Sebastian Schmid ist neuer Vorstand der Antersdorfer Trachtler ...
    Er übernimmt das Amt von Christian Wimmer
– sein Stellvertreter ist Lukas Feichtinger -

Foto: Christian Wimmer (rechts) steckt seinem Nachfolger als 1.Vorstand der Antersdorfer Trachtler,Sebastian Schmid,das Vorstandszeichen an

 

Antersdorf (cs).
Im Gasthaus Murauer trafen sich die Antersdorfer Trachtler zur Jahreshauptversammlung. Diesmal standen Neuwahlen an, die eine neue Ära einläuteten. Acht Jahre lang stand Christian Wimmer an der Spitze des rührigen Vereins, nun legte er dieses in die Hände von Sebastian Schmid. Einstimmig wurde Schmid zum 1. Vorsitzenden gewählt, bisher war er der „Vize“. 2. Vorstand ist nun Lukas Feichtinger. Beständigkeit und gutes Miteinander zeichnen den Trachtenverein „Edelweiß“ Antersdorf, der bereits seit 100 Jahren Bestand hat, aus. Dies spiegelte sich auch bei der Besetzung der weiteren Posten in der Vorstandschaft mit wenig personeller Änderung wider. Die Wahl, geleitet von Bürgermeister Klaus Schmid, die nach der Entlastung der bisherigen Vorstandschaft per Akklamation erfolgte, brachte folgendes weiteres Ergebnis: Kassier bleibt Andreas Wimmer und auch bei der Schriftführung ändert sich mit Andrea Iretzberger und Mara Andorfer nichts. Vorplattler sind Maxi Wimmer und Christoph Wimmer, Zeugwartinnen sind weiterhin Frieda Brummer und Gitti Schacherbauer, Jugendwarte Brigitte Brodschelm und Jakob Brodschelm. Zum 1. Vorschnalzer wurde wieder Sebastian Moser gewählt, neuer 2. Vorschnalzer ist nun Jannik Hinterleuthner (bisher Martin Harböck). Keine Änderungen gab es bei den Musikwarten mit Hilde Strauch und Ludwig Huber, Brauchtumswart ist auch künftig Heinz Feichtinger und Fahnenjunger sind Stefan Hafner und Alexander Spielbauer. Die Homepage wird weiterhin von Walter Oertel gepflegt. Beisitzer sind Hans Wimmer, Georg Spielbauer, Herbert Spielbauer, Sonja Braunsperger und Christian Wimmer. Die Kasse wird von Andreas Sigl und Georg Braunsperger geprüft. Gedankt wurde den nun ausgeschiedenen Mitgliedern der Vorstandschaft, nämlich Martin Harböck (bisher 2. Vorschnalzer) sowie Michaela Engleder und Markus Kain (Beisitzer) für ihren Einsatz für die Trachtensache und die Pflege des Brauchtums der Heimat.Zu Beginn der Versammlung hatte Christian Wimmer alle Anwesenden herzlich begrüßt, insbesondere Ehrenvorstand und 1. Bürgermeister Klaus Schmid, die Stadträte Alfred Feldmeier und Lukas Feichtinger sowie Ehrenmitglied Helmut Stiller mit Gattin Hilde. Er blickte auf das große Jubiläumsfest „100 Jahre Trachtenverein „Edelweiß“ Antersdorf zurück, welches im September mit Festgottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Marien und Heimatabend im Lokschuppen gebührend gefeiert wurde. Er dankte allen Mitgliedern, die auch während der schwierigen Zeit der Pandemie, in der keine Tanz-, Plattler-, Schnalzer- und Musikproben und keine geselligen Treffen möglich waren, dem Verein treu geblieben sind. „Aufhören soll man, wenn es am Schönsten ist, heißt es. Und wenn ein junger Mann bereit ist, Verantwortung für den Antersdorfer Trachtenverein zu übernehmen, so ist dies eine super Sache, zumal fast die gesamte bisherige Vorstandschaft weitermacht. Der Verein ist somit für die Zukunft bestens aufgestellt“, so der bisherige 1. Vorstand Christian Wimmer, der der Vorstandschaft weiterhin als Beisitzer angehört. Christian Wimmer ist ein Urgestein des Trachtenvereins. Schon seit Kindesbeinen ist er aktiver Schuhplattler und früh übernahm er als Vorplattler und 2. Vorsitzender Verantwortung für den Verein. 2014 wurde er zum 1. Vorsitzenden gewählt. Ebenso gehört sein Nachfolger Sebastian Schmid zu den Vereinstreuen seit frühester Jugend. Bereits mit 15 Jahren wurde der heute 33-Jährige Mitglied der Vorstandschaft, war Jugendleiter, Vorplattler und stellvertretender Vorsitzender. Er tritt in die Fußstapfen von Christian Wimmer und seines Vaters Klaus Schmid, der, bevor er zum 1. Bürgermeister der Stadt Simbach gewählt wurde, 22 Jahre 1. Vorstand der Antersdorfer Trachtler war und davor zwei Jahre 2. Vorsitzender.

Der Nachfolger von Martin Harböck (links) als stellvertretender Vorschnalzer ist Jannik Hinterleuthner

 

Kassier Andreas Wimmer trug seinen detaillierten Finanzbericht vor, eine tadellose Arbeit bescheinigte ihm Kassenprüfer Andreas Sigl auch im Namen von Georg Braunsperger. Die Arbeit der Schriftführung teilen sich Andrea Iretzberger und Maria Andorfer. Andorfer erinnerte an Veranstaltungen und Höhepunkte wie Jubiläumsfest zum 100-Jährigen, Maibaumaufstellen, Maiandacht auf dem Scherellenbuckel, Hoagarten mit Ehrungen sowie Teilnahme an Festen der Kirche, der Stadt, im Landkreis und auf Gauebene. Dass bedingt „Corona“ so manche traditionelle Veranstaltung nicht durchgeführt werden konnte und das Zusammensein arg einschränkt war, verhehlte sie nicht. 1. Bürgermeister und Ehrenvorstand des Vereins, Klaus Schmid, bedankte sich bei den Antersdorfern für das Engagement für die das Brauchtum und die Heimat. Mit Blick auf das gute Miteinander und die aktiven Gruppen blickte er zuversichtlich in die Zukunft und wünschte, dass der Verein weiterhin blühen möge. Ernst wurde er bei der Betrachtung des Weltgeschehens mit Krieg in der Ukraine und dessen verheerenden Auswirkungen. Mit dem Gedicht „Dös oide Trachtengwand“ drückte er den Stabwechsel an seinen Sohn Sebastian als nun neuen 1. Vorstand aus. „De schöne Tracht, de glänzt von Weit’n, hob’s doch erst griagt, iatz mei Bua aziagt. Vorstand wird der Basti iatz, so wia’s i mal war, dös mocht mi Stolz und eng hoff i a, für wahr!“. Sebastian Schmid bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und beteuerte, dass er mit Freude und Respekt sein Amt erfüllen will. „I bin stolz, dass i gestalterisch ein Teil der langen Vereinsgeschichte sein darf“, sagte er und bedankte sich bei seinem Vorgänger Christian Wimmer mit herzlichen Dankesworten und Präsent für sein Wirken als 1. Vorstand. Ein Geschenk überreichte er auch an Martin Harböck, der seit 2004 stellvertretender Vorschnalzer war. Die Schlussworte des offiziellen Teils sprach 2. Vorstand Lukas Feichtinger, der weiterhin ein konstruktives Miteinander wünschte und den lohnenden Einsatz für die Trachtensache und das bayerische Brauchtum hervorhob. Fotos aus dem nun vergangenen Vereinsjahr wurden gezeigt und mit einem Glaserl Wein, gestiftet vom neuen Vorstand Sebastian Schmid, wurde auf die Zukunft des Trachtenvereins „Edelweiß“ Antersdorf angestoßen.

Foto: Vorne Mitte: Bürgermeister Klaus Schmid mit dem neuen 1. Vorstand der Antersdorfer Trachtler, seinem Sohn Sebastian Schmid (rechts von ihm)
 und dem neuen 2. Vorstand Stadtrat Lukas Feichtinger (links von ihm). Mit dabei Stadtrat Alfred Feldmeier (links)

... auf a GUADE ZEIT